Parlamentarischer Abend: Schlachtfest 2017

Landtagsvizepräsident Wilfried Klenk brachte ein dickes Lob mit: "Es ist schon toll, wie Sie sich Jahr um Jahr für uns ins Zeug legen." Er erinnere sich noch gut an das erste Schlachtfest, den Parlamentarischen Abend des baden-württembergischen Handwerks vor zehn Jahren. Er erwarte aus den Gesprächen viele Anregungen vor allem für die anstehenden Haushaltsberatungen. Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold freute sich wieder über ein volles Haus, konnte er doch rund 50 Abgeordnete des Landes- und Bundestages in Stuttgart begrüßen.

Die Bedeutung eines solchen informellen Austausches und funktionierender Netzwerke gerade für das Handwerk sei nicht zu unterschätzen, meinte Reichhold. Leider habe sich auch bei der letzten Bundestagswahl nichts daran geändert, dass der Berufsstand des Handwerks in den Parlamenten nur selten zu finden sei. Nur sieben der 709 Abgeordneten im 19. Bundestag seien Handwerksmeister, rund 30 hätten einen Bezug zur Branche und aus Baden-Württemberg seien es gar nur bescheidene drei, nahm Reichhold Bezug auf eine Analyse der Deutschen Handwerkszeitung.

Jamaika birgt Chancen

Die Bundestagswahl habe einschneidende Veränderungen mit sich gebracht. Reichhold: „Das geht auch an den Länderparlamenten nicht spurlos vorbei.“ Die sich abzeichnende Jamaika-Koalition berge die Chance, Zukunftsthemen mit neuen Lösungsansätzen anzugehen. Weil es in Berlin noch eine Weile dauern werde, habe das Handwerk schon vorgearbeitet und für die neue Bundesregierung die passenden Zutaten aus den Regierungsprogrammen der Parteien für einen Jamaika-Cocktail gemixt.

Politische Zutaten für Cocktail

Für die Aufwertung der beruflichen Bildung sprechen sich alle Jamaika-Aspiranten aus. Reichhold griff sich konkret den Meisterbonus von CDU/CSU und die Exzellenzinitiative berufliche Bildung der FDP heraus. Ebenfalls für unverzichtbar hält das Handwerk die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung, wozu es eine klare Ansage im CDU/CSU-Programm gibt. Auch die Position der Grünen zur Reform des Strommarktes entspricht einer langjährigen Forderung des Handwerks. Milliardenschwere Strompreisrabatte für die Industrie zu minimieren und stattdessen Verbraucher, Handwerk und Mittelstand zu entlasten, ist ein Ziel, dem das Handwerk nur zustimmen kann. Das von Grünen und FDP geforderte Digitalisierungsministerium kommt ebenso in den Cocktail wie der „one-in-two-out“- Vorschlag der FDP zum Bürokratieabbau. Generell erwarte das Handwerk von allen Parteien, so Reichhold, dass sie sich verantwortungsbewusst, konstruktiv und lösungsorientiert an ihre politische Arbeit machen: "Auch wenn das nicht einfach wird."

Das Handwerk stärken

Ums Handwerk müsse man sich ja vorerst, meinte Landtagsvizepräsident Klenk in seinem launigen Grußwort, keine Sorgen machen. Dennoch sei es wichtig, in guten Zeiten an morgen zu denken. Dabei hob er die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf die Arbeitswelt besonders hervor. Mit dem Breitbandausbau habe die Landesregierung längst begonnen. "Und zwar durchaus koordiniert", sagte Klenk mit Blick auf entsprechende Kritik aus dem Handwerk. Die thematischen Schwerpunkte für die Legislaturperiode seien festgelegt. Einer sei die Mobilität und damit verbunden die Erprobung des Autonomen Fahrens: „Die zu erwartenden Innovationsschübe der Automobilindustrie können nur gelingen, wenn auch das Handwerk ganz unmittelbar diese Veränderungen mit vollzieht.“ Zur Stärkung der Wirtschaftskraft von nebenan zähle unter anderem auch, die bereits großzügige Innovationsförderung des Landes weiter zu optimieren.

Lockere Atmosphäre

Die Erwartung des Landtagsvizepräsidenten, viele Anregungen mit auf den Weg zu bekommen, wurde sicher nicht enttäuscht: Die Gäste unterhielten sich bestens mit den Vertretern des Handwerks. Wie in jedem Jahr trugen der herbstlich dekorierte Saal, ein rustikales Schlachtfest-Buffet und die musikalische Begleitung diesmal durch die fetzigen Hot Jazz Rewinders im Foyer und eine phänomenale Linda Kyei Band im Saal einen wichtigen Teil dazu bei. 

Impressionen vom Schlachtfest 2017