Seifriz-Preis 2017  18.10.2017

Preisträger ausgezeichnet

Der Verein Technologietransfer Handwerk e.V. hat zum 29. Mal seinen Transferpreis Handwerk + Wissenschaft verliehen. Drei Entwicklungen, die durch die Zusammenarbeit von Handwerksbetrieben und Wissenschaftseinrichtungen entstanden sind und zur Marktreife gebracht wurden, erhielten heute in Karlsruhe ein Gesamtpreisgeld von 15.000 Euro.


Die Gewinner des Transferpreises 2017:

Da steckt mehr drin – Großraumwechselcontainer für den kombinierten Verkehr


Unter Leitung ihres Konstrukteurs Klaus Holz entwickelte das Team TelliSys der Wecon GmbH in Ascheberg einen Wechselcontainer,  der unter Einhaltung der gesetzlichen Gesamthöhe dank einer deutlich reduzierten Bodenhöhe mehr Laderaum bietet. Wissenschaftliche Unterstützung erhielt das Team von Alexia Fenollar Solvay (Ing. Industrial), wissenschaftliche Mitarbeiterin der RWTH Aachen. Der neue Behälter hat aber nicht nur mehr Ladefläche, sondern auch ein geringeres Eigengewicht als marktübliche Container. Bei voller Beladung sorgt dies für eine CO2-Reduzierung von 25 Prozent und für eine Effizienzsteigerung von 50 Prozent. Außerdem verfügt der Container über eine neu konzipierte Seitenwand, die ein schnelleres Be- und Entladen ermöglicht. Unterstützt wird dies auch von einem integrierten Hubdach, das dennoch ein Stapeln der Container erlaubt.

Einmal pusten – alles wieder gut: Rohrinnenbeschichtungen mit Epoxidharzsystem


Die Fußbodenheizung sanieren lassen, ohne dafür das halbe Parkett aufzureißen - das ist nun dank Installateur- und Heizungsbaumeister Karim Kudsi der TGA Rohrinnensanierung AG aus Fürth und Professor Michael Herzog von der Technischen Hochschule Wildau/Berlin möglich. Gemeinsam haben sie eine Methode entwickelt, bei der Kunststoffrohre zunächst von innen gereinigt und danach speziell beschichtet werden. Dies geschieht mithilfe eines extra entwickelten Epoxidharzes, das im Vergleich zu anderen Materialien nicht nur wasser-, sondern auch sauerstoffundurchlässig ist. Für die nahtlose Beschichtung sorgt ein kugelförmiges Werkzeug, das das Material an die Rohrinnenwände presst. Durch das einfache, schnelle und effiziente Verfahren ist das Rohr nach der Sanierung wie neu und vor Korrosionsschäden geschützt – die Wintertage können kommen!

Einfach abgeschleppt – CarCaddy, die innovative und  mobile Abschleppvorrichtung

Autos abschleppen ist stressig – nicht nur für den Fahrer, sondern  auch für den Abschleppservice: reißende Abschleppseile, krumme Stangen, gefährliche Fahrten zur Werkstatt. KFZ-Meister Josef Vorndieck der Vorndieck Dienstleistung GmbH und Professor Viktor Prediger der Hochschule Osnabrück haben mit CarCaddy eine mobile und transportable Abschleppvorrichtung entwickelt, die für Verbesserung sorgt. Mit 75 Kilogramm entspricht sie der maximalen Stützlast von PKW-Anhängerkupplungen und kann mit dem normalen PKW Führerschein genutzt werden. Ihre schnelle Einsetzbarkeit minimiert Zeitaufwände, gleichzeitig werden Kosten für Abschleppfahrzeuge  oder Autotransporter gespart. Eine Stahl-Aluminium-Konstruktion gewährleistet ausreichende Stabilität, die neuartige Einzelradlenkung ein sicheres Nachlaufen des defekten PKWs.
 
Überreicht wurden die Preise im FZI House of Living Labs in Karlsruhe von Professor Johann Löhn, Präsident der Steinbeis-Hochschule Berlin und Vorsitzender der Jury sowie den Preisgeldsponsoren Thomas Gräßle, Regionalleiter der Organisationsdirektion Süd der Signal Iduna Gruppe, und Olaf Deininger, Chefredakteur des handwerk magazins. Der Seifriz-Preis wird als Technologietransfer-Wettbewerb vom handwerk magazin zusammen mit der Steinbeis-Stiftung und der Signal Iduna Gruppe Versicherungen und Finanzen bundesweit veranstaltet. Er wird vom Verein Technologietransfer Handwerk organisiert und vom Baden-Württembergischen Handwerkstag sowie dem Zentralverband des Deutschen Handwerks unterstützt. Die nächste Ausschreibung für das 30. Jubiläum 2018 beginnt bereits im Dezember 2017.

www.seifriz-preis.de