Bundestagswahl 2017

© Doreen Bierdel / pixelio.de

Am 24. September hat Deutschland seinen 19. Bundestag gewählt, Vertreter aus sieben Parteien haben den Einzug ins Parlament geschafft. Im nächsten Schritt stehen nun Koalitionsverhandlungen und Regierungsbildung an.

Auch für das baden-württembergische Handwerk werden dabei wegweisende Entscheidungen getroffen. Vor allem in seinen Kernthemen Klimaschutz, Bildung, Digitalisierung und Migration rechnet sich der BWHT – trotz allem Konfliktpotenzial – gute Verbesserungschancen aus.

Nachrichten zur Bundestagswahl 2017

Jamaika-Aus  24.11.2017

Die Reaktion der Verbände

Nach dem Jamaika-Aus kamen in der Stuttgarter Zeitung vom 20. November die Vertreter führender Wirtschaftsverbände zu Wort. Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold warnte vor politischem Stillstand: Sollte es auf Neuwahlen hinauslaufen, würden wichtige Baustellen wie Steuern, Energiewende und digitale Infrastruktur ins Stocken geraten. weiterlesen

BWHT-Positionspapier  26.10.2017

Schwarzarbeit schadet allen

"Die potenziellen Jamaika-Koalitionäre müssen das Thema Schwarzarbeit auf ihre Agenda nehmen", fordert der Präsident des Baden-Württembergischen Handwerkstages (BWHT), Rainer Reichhold. Es sei unverständlich, weshalb sich die Wahlprogramme von CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen fast überhaupt nicht mit dem Thema beschäftigen. Bei der Union und den Grünen komme noch nicht einmal das Wort Schwarzarbeit vor.  weiterlesen

Koalitionsverhandlungen  25.09.2017

Konfliktpotenzial, aber auch Chancen

"Welche Koalition auch immer die Bundesregierung stellt, das Regieren wird kompliziert", kommentierte Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold das Ergebnis der Bundestagswahl. Es mangle nicht an Konfliktpotenzial, das Handwerk sehe aber auch große Chancen für seine Kernthemen Klimaschutz, Bildung, Digitalisierung und Migration. Nun gelte es, diese Schnittmengen in den Fokus zu stellen und zu prüfen: "Was ist das Beste fürs Handwerk?"  weiterlesen