Flüchtlingspolitik

© Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Aufgrund von Bürgerkriegen in ihren Heimatländern, aus Hunger und Not oder wegen fehlenden Zukunftsperspektiven befinden sich derzeit so viele Menschen auf der Flucht wie schon lange nicht mehr. Allein im Jahr 2015 kamen rund 185.000 Flüchtlinge nach Baden-Württemberg, darunter viele minderjährige Jugendliche ohne Begleitung.

Sind die rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt, ermöglicht das baden-württembergische Handwerk Flüchtlingen gerne eine Ausbildung oder Beschäftigung. Denn im Handwerk kommt es nicht darauf an, wo man herkommt, sondern wo man hin will. Das Handwerk ist dringend auf zusätzliche Fachkräfte angewiesen. Und wenn die Flüchtlinge später in ihre Heimatländer zurückkehren, so nehmen sie viel Wissen und viele Kompetenzen für den Wiederaufbau mit.

Soll die Integration in Ausbildung und Arbeit gelingen, braucht das Handwerk aber die Unterstützung durch die Landesregierung, Städte und Kreise. Es müssen die Voraussetzungen geschaffen werden, damit die Ausbildung zum Erfolg geführt wird.

Nachrichten zur Flüchtlingspolitik

Flüchtlingspolitik  25.08.2017

"Kümmerer-Programm" auf gutem Weg

Eineinhalb Jahre nach dem Start des Programms „Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Flüchtlinge“ hat Landeswirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut eine positive Zwischenbilanz gezogen: In den ersten 16 Monaten des Förderprogramms wurden knapp 1.900 Geflüchtete begleitet und mit den Vorteilen der beruflichen Ausbildung vertraut gemacht. weiterlesen

Merkblatt  25.08.2017

Beschäftigung von Asylbewerbern

Das baden-württembergische Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration hat ein Faltblatt zur Beschäftigung von Asylbewerbern, Schutzberechtigten und ausreisepflichtigen Ausländern herausgegeben. Es kann von der Internetseite des Ministeriums heruntergeladen werden. weiterlesen

Flüchtlinge in Berufsfachschulen  13.06.2017

Mehr Sicherheit schafft bessere Perspektiven

Flüchtlinge, die eine einjährige Berufsfachschule besuchen und parallel bereits einen Ausbildungsvertrag unterschrieben haben, erhalten künftig eine Duldung. "Mit diesem Erlass macht Innenminister Strobl der ungeklärten Situation der Flüchtlinge endlich ein Ende", zeigte sich der Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstages (BWHT), Oskar Vogel, erleichtert.  weiterlesen

Flüchtlingspolitik  07.06.2017

Anwendungshinweise zur 3+2-Regelung erlassen

Das Bundesinnenministerium hat allgemeine Anwendungshinweise zur Duldungserteilung nach § 60a des Aufenthaltsgesetzes erlassen. Diese haben ermessenslenkende Wirkung für die Auslegung der 3+2-Regelung durch die Ausländerbehörden der Länder. weiterlesen

Zuwanderungspolitik  24.05.2017

Das Handwerk formuliert seine Erwartungen

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat ein Positionspapier zum Einwanderungsgesetz beschlossen. Darin spricht sich das Handwerk für eine gesteuerte Zuwanderung beruflich Qualifizierter aus und formuliert seine Erwartungen an eine mittelstandsorientierte Zuwanderungspolitik. weiterlesen

BWHT-Merkblatt  24.03.2017

Umsetzung der 3+2-Regelung

Die sogenannte 3+2-Regelung sorgt dafür, dass Geflüchtete in Ausbildung nicht abgeschoben werden. Allerdings sind einige Besonderheiten zu beachten. Ein neues Merkblatt des Baden-Württembergischen Handwerkstags (BWHT) klärt auf. weiterlesen

Integrationsministerkonferenz  17.03.2017

Berufsfachschüler nicht abschieben

Vor dem Hintergrund der heute zu Ende gehenden Integrationsministerkonferenz erneuerte der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) seine Forderung nach einer Gleichstellung von Schülerinnen und Schülern der einjährigen Berufsfachschule mit Auszubildenden im ersten Lehrjahr. weiterlesen

Landesausschuss für Berufsbildung  17.03.2017

Einjährige Berufsfachschule ist Bestandteil der Ausbildung

In einer Empfehlung an die Landesregierung hat der Landesausschuss für Berufsbildung Baden-Württemberg deutlich gemacht, dass die einjährige Berufsfachschule aus seiner Sicht Bestandteil der Ausbildung ist. Entsprechend seien Geflüchtete, die die einjährige Berufsfachschule absolvieren, mit Auszubildenden im ersten Lehrjahr gleichzustellen. Ihre Abschiebung müsse daher ausgesetzt werden. weiterlesen

Integration  09.03.2017

Ausbildung schafft Voraussetzungen

Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) begrüßt die Ankündigung der Landesregierung, mögliche Abschiebungen einer Einzelfallprüfung zu unterziehen. Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold betonte, dass Auszubildende in einem Handwerksberuf vor Abschiebung geschützt sein müssen: "Es geht nicht an, dass Geflüchtete aus einem Ausbildungsverhältnis heraus abgeschoben werden". weiterlesen

BWHT-Merkblatt  25.01.2017

BerUF im Handwerk

Ein neues Merkblatt des BWHT befasst sich mit der Beratung und Unterstützung von Flüchtlingen im Handwerk. Es gibt einen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen der baden-württembergischen Handwerksorganisationen. weiterlesen