Regionale Schulentwicklung

© FotoHiero / pixelio.de

Der Baden-Württembergische Handwerkstag setzt sich für wohnort- und betriebsnahe Berufsschulen als starke Partner in der dualen Ausbildung ein. Demografischer Wandel und Schülerrückgänge führen jedoch zunehmend zu Kleinstklassen, die aus ökonomischen und pädagogischen Gesichtspunkten kaum aufrecht erhalten werden können. Zusammenlegungen und die Auflösung von Standorten drohen.

Eine Neustrukturierung der Berufsschullandschaft darf aber nur mit Augenmaß geschehen, bei überregionaler Beschulung müssen Auszubildende Zuschüsse zu Fahrt- und Übernachtungskosten erhalten. Das Handwerk verfolgt das Ziel eines veränderten, aber dennoch flächendeckenden Berufsschulangebots, das die Attraktivität der dualen Ausbildung im Handwerk sichert und den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg nicht gefährdet.

Nachrichten zur regionalen Schulentwicklung

Handwerk 4.0  14.12.2016

Informatikunterricht nicht nur an Gymnasien

Die Digitalisierung spielt nicht nur in der Industrie 4.0 eine Rolle, sondern auch im Handwerk 4.0. Grundkenntnisse in der Informatik sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Ausbildung. Wenig Verständnis zeigt der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) daher für die Ankündigung der Kultusministerin, das Fach Informatik zunächst auf die Gymnasien zu beschränken.  weiterlesen

Internatskostenzuschüsse  30.08.2016

Handwerk begrüßt Gerichtsentscheid

Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) begrüßt das heutige Urteil des Verwaltungsgerichtshofs in Mannheim zur Höhe der Internatskostenzuschüsse. "Das Urteil entlastet nicht nur viele Auszubildende und Betriebe, sondern stärkt auch die Berufswahlfreiheit", sagte Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. Das Land sei nun aufgefordert, seine Zuschüsse zu den Internatskosten weiter zu erhöhen. weiterlesen

Regionale Schulentwicklung  25.08.2016

Handwerkstag fordert Azubi-Ticket

Ein Monatsticket für den VVS ist eigentlich schnell gekauft. Für Auszubildende im Handwerk aber kann es mühsam werden. Nämlich dann, wenn der Wohnort, der Ausbildungsbetrieb und die Berufsschule in unterschiedlichen Verkehrsverbünden liegen. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) fordert deshalb ein verbundübergreifendes Azubi-Ticket für Bus und Bahn. weiterlesen

Konstanzer Bildungsstudie  11.12.2015

Jetzt darf es keine Rolle rückwärts geben

Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) teilt im Wesentlichen die Befunde der heute in Eningen unter Achalm vorgestellten Studie "Kontrovers, aber erfolgreich?!" der Universität Konstanz und des Stuttgarter Fritz-Erler-Forums. Das Handwerk, so BWHT-Präsident Rainer Reichhold, schließe sich der Empfehlung zur Konsolidierung an: "Nun müssen die begonnenen Reformen wirken und beweisen, dass sie unsere Erwartungen erfüllen." weiterlesen

Berufliche Bildung  09.11.2015

Nicht ohne Berufsschulklassen vor Ort

Das Handwerk, die Berufsschulen und die Schulträger verfolgen als duale Partner zusammen das Ziel einer starken beruflichen Bildung in Baden-Württemberg. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) begrüßt deshalb im Grundsatz die bildungspolitischen Kernforderungen, die der Landkreistag heute an die Landespolitik gerichtet hat. "Allerdings stimmen wir nicht mit allen Punkten überein", sagte Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. weiterlesen

Schulpolitik  06.08.2014

Bildungspolitik taugt nicht als Projektionsfläche für Profilierungsversuche

Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) lehnt den neuerlichen Vorstoß des Fraktionsvorsitzenden der SPD im Landtag, Claus Schmiedel, zur Ausdehnung der G9-Gymnasien im Land ab. "Leider ist der Vorschlag von Herrn Schmiedel mehr als ein Sommertheater", befürchtet Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle. weiterlesen

Regionale Schulentwicklung  30.04.2014

Handwerkstag erwartet mehr Verlässlichkeit

Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) begrüßt das heute in den Landtag eingebrachte Gesetz zur Einführung der regionalen Schulentwicklung als überfälligen Schritt hin zu mehr Verlässlichkeit im baden-württembergischen Bildungssystem. "Es kann schließlich nicht sein, dass die Kommunen mit der stärksten Lobbyarbeit ihre Schulen behalten dürfen und die anderen in den Mond schauen?, sagte Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle. weiterlesen

Regionale Schulentwicklung  13.02.2014

Berufsschullehrer und BWHT fordern Korrekturen am Gesetzentwurf

Als ein Werk mit zu vielen offenen Fragen kritisierten der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) und der Berufsschullehrerverband (BLV) den Gesetzentwurf zur regionalen Schulentwicklung im Land. Die Verbandsvorsitzende Margarete Schaefer und BWHT-Hauptgeschäftsführer Oskar Vogel verlangten in einer gemeinsamen Pressemitteilung mehr Klarheit von der Landesregierung. weiterlesen

Gemeinschaftsschulen  10.02.2014

Handwerkstag fordert Vorrang für regionale Schulentwicklung

"Grundsätzlich bringt uns jede neue Gemeinschaftsschule dem Ziel einer neuen Schul- und Lernkultur im Land ein Stück näher", kommentierte Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle die heute vorgestellten neuen Gemeinschaftsschulen. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT), der seit Jahren zu den Befürwortern eines längeren gemeinsamen Lernens gehört, bleibe aber bei seiner Kritik des überstürzten Vorgehens der Landesregierung. Der Abschluss der regionalen Schulentwicklung müsse Vorrang haben vor weiteren Bewilligungen.  weiterlesen

Regionale Schulentwicklung  10.12.2013

Dem Wettstreit der Kommunen um Standorte einen Riegel vorschieben

"Als längst überfälligen und dringend notwendigen Schritt" bezeichnete Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle den heutigen Startschuss der Landesregierung zur regionalen Schulentwicklung. weiterlesen