Energie + Klimaschutz

Die Handwerksbetriebe werden immer mehr durch steigende Energiekosten belastet und durch politische Zielsetzungen in die Pflicht genommen. Auch auf Verbraucherseite stoßen die Themen Energie und Klimaschutz auf großes Interesse. Daraus ergeben sich zwei Konsequenzen: Zum einen steigt auf Seiten von Handwerk und Öffentlichkeit der Bedarf an Information und Beratung. Zum anderen eröffnen sich für das Handwerk mit der Verbreitung ressourcenschonender Technologien bedeutende neue Geschäftfelder.

Der BWHT sensibilisiert für die Themen Energie und Klimaschutz und bietet Unternehmen konkrete Hilfestellungen in Form von Infoblättern, Leitfäden oder Internetplattformen. Auch die Anpassung der Aus- und Fortbildung an die neuen Aufgabenfelder steht im Fokus. Ein weiteres wichtiges Aufgabenfeld ist das Einwirken auf Gesetzesinitiativen und Förderangebote.

Nachrichten zum Thema Energie + Klimaschutz
02.05.2014 Seit 1. Mai gilt eine neue Energieeinsparverordnung (EnEV), die vor allem den energetischen Standard für Neubauten in Sachen Heizungs- und Klimatechnik sowie Wärmedämmung verschärft. Der vollständige Verordnungstext ist in mehreren Formaten online erhältlich.  
30.04.2014 Bauherren müssen tiefer in die Tasche greifen, wenn ab 1. Mai die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) gilt. Sie verschärft den energetischen Neubau-Standard für Bauvorhaben. „Das wird die Kosten um zehn Prozent nach oben treiben“, schätzt Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle. Er fordert deshalb, Förderprogramme wie etwa die KfW-Kredite zu erhöhen und zu verstetigen, um die Mehrkosten für den Bauherrn wenigstens ein Stück weit zu kompensieren.  
14.04.2014 Der Ressourcenscout hilft Gebäudeenergieberatern auch bei der Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste der Deutschen Energie Agentur (dena): Die im Mai erstmals startende Fortbildung wird mit 16 Unterrichtseinheiten angerechnet. Für viele Förderprogramme des Bundes sind nur Berater zeichnungsberechtigt, die auf der dena-Liste stehen.  
03.04.2014 Im Grundsatz haben sich Bund und Länder über die EEG-Reform verständigt. „Damit sind wir dem Ziel, die Kostendynamik zu bremsen, ein gutes Stück näher gekommen“, lobte Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle das Ergebnis des Berliner Energiegipfels. Allerdings sieht der Präsident des Baden-Württembergischen Handwerkstages (BWHT) noch Nachbesserungsbedarf in einigen Punkten.  
17.03.2014 Mit rund 170 Energieberatern war der Vortragsraum des im Rahmen der Clean Energy Building auf der Messe Stuttgart abgehaltenen 2. EnergieSparCheck-Kongresses bis an den Rand gefüllt. Der Grund: Die ESC-Berater wollten wissen, wie es für sie weiter geht, wenn der Sanierungsfahrplan der Landesregierung in Kraft tritt. Das neue Beratungsinstrument für Gebäudeeigentümer soll Anfang 2015 kommen und wurde auf dem Kongress von Umweltministar Franz Untersteller erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.  
12.03.2014 Am 14. Mai findet im Stuttgarter Geno-Haus der 8. Contracting-Kongress der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg statt. Der Baden-Württembergische Handwerkstag ist Kooperationspartner und der Fachverband Sanitär-Heizung-Klima ist mit einem Vortrag zum Contracting bei der Heizungsmodernisierung mit von der Partie.  
07.03.2014 „Es ist nur konsequent, ein so erfolgreiches Programm nach 16 Jahren nicht einfach einzustellen, sondern das Bewährte weiterzuentwickeln“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstages, Oskar Vogel, heute im Rahmen des ESC-Kongresses der Clean Energy Building (CEB) auf der Landesmesse. Zusammen mit dem Handwerk und anderen Beteiligten hat sich das Umweltministerium dazu entschlossen, die Energiesparcheck (ESC)-Beratung im neuen „Sanierungsfahrplan BW“ aufzugreifen.  
03.03.2014 Verbesserungspotenzial sieht Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle beim Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept (IEKK) des Landes, dessen überarbeiteter Entwurf nach umfassender Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung zur Verbändeanhörung freigegeben war. Insgesamt begrüßt der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) in einer umfassenden Stellungnahme das Konzept, vermisst aber eine klare Priorisierung und Kostenbezifferung sowie einen konkreten Zeitplan zur Umsetzung der Maßnahmen.  
27.02.2014 „Wer dem Erneuerbaren-Energien Gesetz (EEG) die Existenzberechtigung abspricht, der ist von gestern“, kommentierte Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle das am Mittwoch in Berlin vorgelegte Gutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation. Auch wenn das EEG seine Schwächen habe, die mit der anstehenden Novelle dringend korrigiert werden müssten, habe es den Erneuerbaren Energien zum Siegeszug verholfen, sagte Möhrle.  
18.02.2014 „Wenn die Landesregierung Nachbesserungsbedarf an Minister Gabriels Entwurf zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes anmeldet, dann sind wir da einer Meinung“, sagte Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle. Erneut vermisse er aber einen wesentlichen Aspekt in der Diskussion: „Die energetische Gebäudesanierung.“  
Werbung