Parlamentarischer Abend: Schlachtfest 2021

Endlich wieder persönliche Gespräche und Begegnungen, endlich wieder Austausch face to face statt nur am Bildschirm - darin waren sich alle der 150 Gäste beim auch Schlachtfest genannten Parlamentarischen Abend des Baden-Württembergischen Handwerkstags (BWHT) einig. Unter konsequentem 3G-Regime konnten nach einem Jahr unfreiwilliger Pause Abgeordnete, Minister, Staatssekretäre und zahlreiche Vertreter der Handwerksorganisationen in angenehmer Atmosphäre aktuelle politische Themen diskutieren.

Und da gab es einige, wie auch Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold in seiner Rede feststellte. Zur Bundestagswahl und den laufenden Koalitionsgesprächen gab er den Politikern mit, dass fürs Handwerk vor allem Inhalte und eine zügige Regierungsbildung zählen. Wichtigste Botschaft: Die Wirtschaft müsse wieder in den Fokus der Politik rücken. Besonders der Mittelstand müsse entlastet und nicht durch immer neue Bürokratie belastet werden.

Reichhold appellierte an die politischen Gäste, den großen Beitrag, den das Handwerk zu mehr Nachhaltigkeit und dem Gelingen der Energiewende beitrage, immer anzuerkennen und dies auch in der Öffentlichkeit zu äußern - und im Umkehrschluss den Betrieben auch die notwendige Unterstützung zukommen zu lassen. Besonders die Zukunftsinitiative "Handwerk 2025" müsse auch im kommenden Landeshaushalt in vollem Umfang weitergeführt und um die neue Offensive Nachhaltigkeit ergänzt werden. Mit ihr könnten dann Betriebe bei der Bewältigung der großen Zukunftsfragen angemessen unterstützt werden.

Der Vizepräsident des Landtags Wolfgang Reinhart sagte in seinem Grußwort diese Unterstützung für "Handwerk 2025" gerne zu und lobte das Handwerk für sein Engagement in der Ausbildung junger Menschen und für seinen Beitrag zum Klimaschutz. Er zeigte sich überzeugt, dass dem Handwerk der Wandel in Richtung Zukunft gelinge, wenn es Mut zur Erneuerung zeige und verabschiedete dann die Gäste in einen langen, intensiven Abend.

Impressionen vom Schlachtfest 2021