Nachrichten

© Karin Jung / pixelio.de

EU-Kommission  03.12.2019

Mittelstandsfreundliche Politik notwendig

Die Landesregierung hat ein Positionspapier mit Forderungen an die neue Kommission der Europäischen Kommission vorgelegt. Darin finden sich auch wirtschaftspolitische Forderungen des Baden-Württembergischen Handwerkstags (BWHT) wie die Einführung eines KMU-Checks, der Abschluss eines Rahmenabkommens mit der Schweiz und der Abbau von bürokratischen Hürden bei der A1-Bescheinigung für Dienst- und Geschäftsreisen. Im Bereich der Plattform- und Datenökonomie gehen die Positionen der Regierung aus Handwerkssicht nicht weit genug.  weiterlesen

Förderprogramm  02.12.2019

Klimaschutz-Plus geht in eine neue Runde

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat den Startschuss für die nächste Runde im Förderprogramm Klimaschutz-Plus gegeben. Unternehmen, Kommunen, kirchliche Einrichtungen und Vereine können sich wieder um Fördermittel für Investitionen in den Klimaschutz bewerben. weiterlesen

Handwerker- und Lieferfahrzeuge  02.12.2019

Maximalförderung für Nachrüstung erhöht

Die Maximalförderung für die Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeuge zwischen 2,8 und 7,5 Tonnen mit Stickoxidfiltern wurde erhöht. Für leichte Nutzfahrzeuge sind nun 3.600 statt bisher 3.000 Euro möglich, für schwere Nutzfahrzeuge beläuft sich der maximale Förderbetrag jetzt auf 4.800 Euro statt bisher 4.000 Euro. weiterlesen

Initiative Wirtschaft 4.0  02.12.2019

Positive Zwischenbilanz nach drei Jahren

Im Rahmen eines Spitzengesprächs hat Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut eine positive Zwischenbilanz zu den ersten drei Jahren "Initiative Wirtschaft 4.0" gezogen. BWHT-Hauptgeschäftsführer Oskar Vogel begrüßte ausdrücklich, dass die spezifischen Innovationskompetenzen und Bedarfe des Handwerks verstärkt in die Innovationspolitik einbezogen werden. weiterlesen

Berufsbezeichnungen  29.11.2019

Handwerk erwartet Zustimmung

Der Bundesrat berät heute das Gesetz zur Modernisierung und Stärkung der Berufsbildung (BBiMoG) über die Einführung der neuen Fortbildungsstufenbezeichnungen „Bachelor Professional“ und „Master Professional“. Bereits im Sommer stand das Gesetz auf der Tagesordnung, wurde aber - auch wegen Bedenken der baden-württembergischen Kultus- und Wissenschaftsministerien - zunächst wieder an das Bundesbildungsministerium zurück verwiesen. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) befürwortet die neuen Bezeichnungen, da sie ein wichtiger Meilenstein für die Sichtbarmachung der Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung seien.  weiterlesen

Klimaschutz  28.11.2019

Handwerk lebt Energiewende

Morgen soll es erneut einen globalen Klimastreik geben; außerdem wird im Bundesrat das Klimapaket beraten. In dieser Woche hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass Baden-Württemberg im Bundesländervergleich beim Ausbau der Erneuerbaren Energien weit vorne liegt. Das baden-württembergische Handwerk hat an diesem Erfolg wesentlichen Anteil. Trotzdem plädiert Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold für realistische Klimaschutzziele, die auch von den Kunden akzeptiert werden.  weiterlesen

Video  27.11.2019

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Der demografische Wandel verändert die Mitarbeiterschaft im Handwerk. Am Beispiel eines Maler- und Lackiererbetriebs zeigt ein neues Video des Projekts "Frauen im Handwerk" auf dem YouTube-Kanal des BWHT auf, wie schon mit kleinen Veränderungen eine flexible und familienbewusste Betriebskultur aufgebaut werden kann. weiterlesen

Fahrverbote  27.11.2019

Neuer Luftreinhalteplan liegt vor

Das Regierungspräsidium Stuttgart hat die 4. Fortschreibung des Luftreinhalteplans für den Regierungsbezirk Stuttgart (Teilplan Stuttgart) vorgelegt. Diese sieht ab 2020 Fahrverbote für Euro-5/V-Diesel-Pkw auf vier Ein- und Ausfallstraßen vor. Anders als bei dem nach wie vor geltenden Fahrverbot für Dieselfahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 4/IV ist keine pauschale Ausnahmeregelung für Handwerker vorgesehen.  weiterlesen

Bürokratieabbau  26.11.2019

Mehr Entlastung nötig

Die Landesregierung hat zum Thema Bürokratieabbau den Jahresbericht für 2018 und ein Arbeitsprogramm für die Jahre 2019/2020 vorgestellt. Der zusätzliche Bürokratieaufwand für die Wirtschaft lag nach Berechnungen der Landesregierung bei rund 260.000 Euro, die Verwaltung trug mit drei Vierteln die Hauptlast des Mehraufwands. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) kritisiert diese Anstrengungen als unzureichend, insbesondere der Verzicht auf ein eigenes Bürokratieentlastungsgesetz sei nicht nachvollziehbar.  weiterlesen

IEKK  22.11.2019

Dokumentation zur Onlinebeteiligung liegt vor

7000 Einzelempfehlungen aus der Bevölkerung, 400 neue Maßnahmenvorschläge und 584 Bürgerinnen und Bürger, die mitgemacht haben - so die Zahlen zur Onlinebeteiligung am Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept (IEKK). Jetzt liegt die Dokumentation aller eingereichten Vorschläge vor. weiterlesen