Nachrichten

© Karin Jung / pixelio.de

Handwerk 2025  08.03.2017

Expertengruppen nehmen Arbeit auf

Am 14. und 16. März treffen sich die Expertengruppen, die im Rahmen des Projekts "Dialog und Perspektive Handwerk 2025" konkrete Maßnahmen zu den im Projektbericht dargestellten Handlungsfeldern ausarbeiten sollen, zu ihren ersten Sitzungen. Das Handwerk erwartet, dass die erarbeiteten Maßnahmen in die Planungen für den Landes-Doppelhaushalt 2018/19 einfließen. weiterlesen

Landesbauordnung  06.03.2017

Bauprodukte müssen sicher bleiben

Die Landesbauordnung soll geändert und die Anforderungen an Bauprodukte sollen auf den europäischen Standard herabgesetzt werden. Ob dieser jedoch auch den Anforderungen der Bauaufsicht genügt, ist unklar. Das Handwerk hat im Verbändeanhörungsverfahren auf diese Problematik hingewiesen. weiterlesen

eltefa 2017  06.03.2017

Treiber der Digitalisierung

Vom 29. bis 31. März zeigt die Eltefa auf der Messe Stuttgart Fachbesuchern, welchen Beitrag die Elektrobranche zur digitalen Transformation leistet. Kernthemen sind Vernetzung, IT-Infrastrukturen, Sicherheit, Internet der Dinge, Wirtschaft 4.0 sowie Smart Grids und Smart Home. weiterlesen

Bitkom-Studie  06.03.2017

Das Handwerk wird digital

Die Digitalisierung hat das Handwerk längst erreicht. Aktuell verfügen 95 Prozent der Handwerksbetriebe über eine eigene Website, 58 Prozent setzen Software-Lösungen für die Steuerung ihrer betrieblichen Abläufe ein und ein Viertel (25 Prozent) nutzt moderne digitale Technologien. Dies hat eine Untersuchung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom in Zusammenarbeit mit dem Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) ergeben. weiterlesen

Broschüre  03.03.2017

Mit Sonne selbst Strom erzeugen

Die neue Broschüre "Photovoltaik und Batteriespeicher" erläutert, wie Solarstromspeicher dimensioniert werden sollten, welche Speichertypen und -systeme es gibt und wie Neuinstallationen oder Nachrüstungen gefördert werden. Das 12-seitige Dokument kann beim Landesumweltministerium kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden. weiterlesen

Hochwasserrisikomanagement  03.03.2017

Aktualisierte Informationen veröffentlicht

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat seine Hochwasserrisikokarten auf den neuesten Stand gebracht. Sie sind jetzt durch Steckbriefe zu Gemeinden ergänzt, in denen die betroffenen Nutzungen flächenmäßig bilanziert und die gefährdeten Objekte konkret benannt werden. weiterlesen

Seifriz-Preis 2017  02.03.2017

25.000 Euro für Meister und Professoren

Der Seifriz-Preis startet in seine 29. Runde. Auch in diesem Jahr werden Handwerksunternehmen und ihre Wissenschaftspartner prämiert, die in gemeinsamer Kooperation innovative Produkte entwickelt und auf den Markt gebracht haben. Bis zum 2. Juni 2017 können sich interessierte Teams für den mit insgesamt 25.000 Euro dotierten Preis bewerben.  weiterlesen

Betriebszahlen 2016  28.02.2017

Das Handwerk im Land ist stabil

Das baden-württembergische Handwerk zeigte sich zum Jahresende nicht nur konjunkturell stabil, sondern mit 132.717 bei den Kammern eingetragenen Handwerksunternehmen auch bei der Zahl der Betriebe. Mit 124 Handwerksunternehmen gab es wie in den vergangenen fünf Jahren nur eine marginale Veränderung. Demgegenüber nahmen die Verschiebungen zwischen den zulassungspflichtigen und den zulassungsfreien Berufen weiter zu, teilte der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) mit. weiterlesen

Lehrstellenradar  24.02.2017

Webseite und App überarbeitet

Seit Anfang Februar erscheint der Lehrstellenradar in neuem Gewand: Sowohl die Internetseite als auch die zugehörige App wurden überarbeitet. An dem Projekt, über das Interessenten einfach und schnell offene Lehrstellen finden können, sind alle acht baden-württembergischen Handwerkskammern beteiligt. weiterlesen

EU-Dienstleistungskarte  24.02.2017

Das Handwerk äußert seine Bedenken

Ende Februar behandelte der Wirtschaftsausschuss des Bundesrats die europäischen Vorschläge zur Dienstleistungskarte. Baden-Württemberg war Berichterstatter zu diesem Thema. Mit diesem elektronischen Dokument will die EU-Kommission das grenzüberschreitende Arbeiten erleichtern. Wer in einem anderen EU-Staat arbeiten will, soll über diese Karte künftig alle Verwaltungsverfahren in seinem Heimatland durchführen können.  weiterlesen