Bundesrat  24.09.2018

Grenze für Sofortabschreibungen soll angehoben werden

Der Bundesrat hat eine wichtige Maßnahme zur Bürokratieentlastung beschlossen: Die Grenze für die Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter soll von 800 Euro auf 1.000 Euro erhöht werden. Ein Aktivieren in der Bilanz und Abschreiben auf mehrere Jahre entfiele dadurch.


Ebenso würde die aufwändige Pool-Abschreibung überflüssig, bei der Gegenstände im Wert zwischen 250 und 1.000 Euro zusammengefasst und gemeinsam über mehrere Jahre abgeschrieben werden. Der Bundesratsentwurf sieht die Abschaffung der Poolabschreibung für Ende 2018 vor.

Der Beschluss geht auf eine Initiative der baden-württembergischen Landesregierung zurück, der sich nun eine Ländermehrheit angeschlossen hat. Das letzte Wort in der Sache hat allerdings der Bundestag, der im November darüber abstimmen will. Nachdem die Grenze für die Sofortabschreibung bereits letztes Jahr von 410 auf 800 Euro angehoben wurde, sieht das Bundesfinanzministerium keinen erneuten Änderungsbedarf.