Schnelltest beim Friseur  03.05.2021

Handwerk begrüßt Erleichterungen

Die heute von Gesundheitsminister Lucha bekannt gegebenen neuen Rechte zum Testen von Kunden treffen auf große Zustimmung des Landeshandwerks. Die Landesregierung ermöglicht es damit auch Friseuren und anderen geöffneten Dienstleistern, ihre Kunden vor Ort Laientests durchführen zu lassen und diese zu bestätigen. Bislang war der Besuch nur mit einem gültigen Schnelltest aus einem Testzentrum möglich, was zu vielen Terminabsagen führte. "Jetzt können Friseurtermine endlich wieder unkomplizierter erfolgen", so der Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstags, Peter Haas.


"Das Gesundheitsministerium folgt damit unseren eindringlichen Bitten, den geöffneten Dienstleistern des Handwerks einen verantwortungsvollen Umgang mit ihren Kunden zuzutrauen. Auch hat die Landesregierung jetzt berücksichtigt, dass es gerade in ländlichen Regionen nicht möglich ist, jederzeit und unkompliziert zu den kostenfreien Bürgertests zu gelangen. Die Ausweitung der Tests zum Beispiel auf Friseurbetriebe ist eine große Erleichterung für Kunden und Betriebe. Für die schnelle Umsetzung gebührt dem Minister und seinem Team ein klares Lob", so Haas.

Eine weitere gute Nachricht sei, dass die ausgestellte Bescheinigung über ein negatives Ergebnis nicht nur die gewünschte Dienstleistung möglich macht, sondern auch 24 Stunden lang für andere Einrichtungen oder Dienstleistungen mit Testerfordernis genutzt werden kann.

Haas sagte, dass sich im nahezu täglichen Austausch mit den verantwortlichen Regierungsstellen zeige, wie offen die Landesregierung für Hinweise aus der betrieblichen Praxis sei. "Wir sehen, das Land macht ernst mit der Botschaft, dass wir die Pandemie nur gemeinsam bekämpfen können und alle Akteure der Gesellschaft ihren Teil beitragen können." Als nächsten Schritt wünsche sich der Handwerkstag die Berücksichtigung der kleinen und mittelständischen Betriebe beim Impfen durch Betriebsärzte.