3. Quartal 2020  11.12.2020

Umsatz nur leicht unter dem Vorjahresquartal

Nach den vorläufigen Ergebnissen der Handwerksberichterstattung des Statistischen Landesamtes lag der Umsatz im zulassungspflichtigen Handwerk im dritten Quartal 2020 nur 0,4 Prozent unter dem Vorjahresquartal. Drei Berufsgruppen verzeichneten ein Plus.


Im Kfz-Gewerbe lag der Umsatz um neun Prozent über dem Umsatz des Vorjahresquartals. Viele Fahrzeugkäufe, die im zweiten Quartal nicht stattfinden konnten, wurden nachgeholt. Dennoch konnten die fehlenden Umsätze aus dem Frühjahrsquartal nicht kompensiert werden. Über die ersten drei Quartale hinweg lag der Umsatz immer noch rund sechs Prozent unter dem des Vorjahreszeitraums.

Das Gesundheitsgewerbe verbesserte sich um 2,1 Prozent. Vor allem Brillenkäufe wurden nachgeholt. Der Umsatz der Augenoptiker stieg um 7,3 Prozent. Die persönlichen Dienstleister konnten ihre Umsätze um 0,5 Prozent steigern.

Die übrigen Gruppen erreichten die Umsatzhöhe des Vorjahresquartals nicht. Mit einem Rückgang von 8,4 Prozent fuhren die Handwerke für den gewerblichen Bedarf das größte Minus ein. Dieses ging vor allem auf die Feinwerkmechaniker zurück, deren Umsätze um 13 Prozent zurückgingen. Neben der corona-bedingten Zurückhaltung der industriellen Kunden liegt die schlechte Entwicklung auch am beginnenden Transformationsprozess der Autoindustrie.

Das Baugewerbe lag mit zwei Prozent (Bauhauptgewerbe) bzw. 1,2 Prozent (Ausbaugewerbe) im Minus. In den Berufen Maurer und Betonbauer sowie Straßenbauer lagen die Umsätze um 3,9 Prozent unter denen des Vorjahresquartals, bei den Maler und Lackierern waren sie 3,7 Prozent niedriger. Da das Privatkundengeschäft überwiegend gut lief, dürfte dies mit einem geringeren Auftragsvolumen im Wirtschaftsbau zu tun haben.

Das Lebensmittelhandwerk büßte 0,4 Prozent an Umsatz ein. Stark getroffen waren weiterhin die Konditoren, bei denen der Umsatz um 9,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückblieb. Grund dafür waren die Einschränkungen bei Veranstaltungen und Festen, sowie die Vorsicht der Kunden.

Die Beschäftigung sank um 2,2 Prozent.

Im zulassungsfreien Handwerk sank der Umsatz um drei Prozent. Besonders starke Rückgänge verzeichneten auch hier die industrienahen Dienstleister, beispielsweise Modellbauer (-36%) oder Galvaniseure (-14%). Fotografen (-20%), Maßschneider (-12%) und Textilreiniger (-10%) litten weiter unter dem Ausfall von Veranstaltungen.

Quartalsdaten beim Statistischen Landesamt