Stromkosten  17.09.2021

Ungewöhnlich frühe Preisanstiege

Die Strompreise sind im Jahr 2021 ungewöhnlich früh angestiegen. Handwerksbetriebe können anhand ihrer Energierechnungen kostenlos überprüfen lassen, ob sich für sie der Einstieg in die Energieeinkaufsgemeinschaft des Handwerks lohnt.


In der zweiten Jahreshälfte 2021 sind die Energiepreise auf dem Strommarkt weiter gestiegen. Dies liegt am Ausbau der erneuerbaren Energien, der Erhöhung der EEG-Umlage und an weiteren Steuern und Abgaben. Die ungewöhnlich frühe Verteuerung ist aber auch eine Folge von Preissprüngen auf Europas Großhandelsmärkten: An der Leipziger Energiebörse EEX kostet der Grundlaststrom mit mehr als 80 Euro pro Megawattstunde derzeit doppelt so viel wie letzten Sommer. Auch für die kommenden Jahre dürfte mit weiteren Anstiegen, flächendeckenden Tariferhöhungen und enormen Rechnungen für Gewerbetreibende und Industrie zu rechnen sein.

In der Energieeinkaufsgemeinschaft des baden-württembergischen Handwerks hingegen sind die Preise, die der Dienstleister Ampere mit den Versorgern verhandelt, für längere Zeiträume festgeschrieben. Interesssierte Handwerksbetriebe aus Baden-Württemberg können ihre Energierechnung kostenlos durch Experten prüfen lassen. Dazu genügt es, sich mit dem Stichwort "Mitglieder-Vorteil" an die Mitgliedsberater der Ampere AG zu wenden.

Kontakt:
030 / 28 39 33 800
energie(at)ampere.de