2. Quartal 2018  10.09.2018

Wachstumszahlen belegen den Bauboom

Der Umsatz im zulassungspflichtigen Handwerk ist laut den Angaben der Handwerksberichterstattung des Statistischen Landesamtes im 2. Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahresquartal um gut fünf Prozent gestiegen. Damit war die Entwicklung im Land etwas schwächer als im Bundesdurchschnitt, wo das Umsatzwachstum 5,9 Prozent betrug.


Das erneut starke Wachstum ging vor allem vom Bauhauptgewerbe aus, wo die Umsätze um satte 11,1 Prozent stiegen. Dabei konnten vor allem Maurer, Betonbauer und Straßenbauer kräftig Geld einnehmen (+13,2%). Diese Zahlen belegen zwar den derzeitigen Bauboom. Allerdings ist ein Teil des Wachstums auch Preissteigerungen geschuldet. Daneben konnten auch die Handwerke für den gewerblichen Bedarf ihre Umsätze um 9,4 Prozent deutlich steigern. In dieser Gruppe legten vor allem die Feinwerkmechaniker zu (+11,1%). Das Kfz-Gewerbe steigerte seinen Umsatz um 5,6 Prozent. Ein Teil des guten Ergebnisses wird auch auf Prämien und Aktionen der Kfz-Hersteller zurückgehen. Geringer waren die Umsatzanstiege im Gesundheitsgewerbe (+3,5%), dem Ausbaugewerbe (+3,2%) und dem Dienstleistungshandwerk (+2,1%). Rückläufig waren die Umsätze lediglich im Lebensmittelhandwerk (-2,0%).

Im zulassungsfreien Handwerk stiegen die Umsätze um sechs Prozent und damit stärker als bundesweit (+4,8%).

Die Zahl der tätigen Personen im Landeshandwerk stieg um 0,8 Prozent. Insbesondere in den Bereichen Bauhauptgewerbe und bei den Handwerkern für den gewerblichen Bedarf stieg die Beschäftigung überdurchschnittlich um 2,2 Prozent. Bundesweit nahm die Beschäftigung nur um 0,4 Prozent zu.

Quartalsdaten beim Statistischen Landesamt