Coronavirus

© Mike Fouque / AdobeStock

Das Coronavirus macht auch vor dem baden-württembergischen Handwerk nicht Halt: Je nach Gewerk und Region sind seine Auswirkungen mehr oder weniger deutlich spürbar. Aus unternehmerischer Sicht geht es in erster Linie um arbeits- oder zivilrechtliche Fragen sowie um wirtschaftliche Aspekte.

Der BWHT steht im engen Austausch mit der Landesregierung und arbeitet auf der politischen Ebene an Maßnahmen mit, durch die Auswirkungen abgefedert werden können.

Außerdem finden Handwerksunternehmen auf den Informationsseiten ihrer Handwerkskammer weitergehende Informationen und Hilfen zum Umgang mit dem Coronavirus in der betrieblichen Praxis.

Nachrichten zum Coronavirus

Corona-Hilfen  01.04.2022

Hilfsprogramme für Unternehmen und Soloselbständige verlängert

Der baden-württembergische Ministerrat hat die Verlängerung des fiktiven Unternehmerlohns und der Krisenberatung Corona bis Ende Juni beschlossen. Auch die von Bund und Ländern gemeinsam auf den Weg gebrachten Härtefallhilfen werden verlängert. Zudem hat das Landeskabinett grünes Licht für die weitere Umsetzung der Bundesprogramme Überbrückungshilfe IV und Neustarthilfe 2022 im zweiten Quartal 2022 gegeben. weiterlesen

Soforthilfe Corona  07.03.2022

Zinsforderungen nur in Ausnahmefällen

Im Zusammenhang mit Rückforderungen bei der Soforthilfe Corona hat das Landeswirtschaftsministerium klargestellt, dass Zinsen nur in Ausnahmen fällig werden – zum Beispiel in Betrugsfällen oder bei nicht fristgerechten Rückzahlungen. weiterlesen

Corona-Hilfen  25.02.2022

L-Bank ruft Restart-Prämie ins Leben

Die L-Bank erweitert ihr Förderangebot um einen zusätzlichen Tilgungszuschuss für kleine und mittlere Unternehmen, die besonders von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie betroffen sind. Mit der Restart-Prämie können beispielsweise Friseur- und Kosmetikbetriebe ab März ihren Neustart ankurbeln. weiterlesen

Corona-Hilfen  21.02.2022

Erleichtertes Kurzarbeitergeld verlängert

Die Bundesregierung hat die mögliche Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds auf bis zu 28 Monate verlängert. Die Verlängerung tritt rückwirkend zum 1. März in Kraft und ist bis Ende Juni befristet. weiterlesen

Leistungsschauen  21.02.2022

Das Land schießt 1500 Euro zu

Das Landeswirtschaftsministerium bezuschusst örtliche Leistungsschauen von Handwerk, Handel, Gewerbe und Dienstleistung im Jahr 2022 mit 1.500 Euro. "Nirgendwo sonst erhalten die Besucherinnen und Besucher einen so kompakten Überblick über das Leistungspotenzial der örtlichen Unternehmen", sagte Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut anlässlich der geplanten Lockerungen der Infektionsschutzmaßnahmen. weiterlesen

Corona-Regeln  15.02.2022

Im Frühling schon den Winter mitdenken

Zu den Plänen von Bund und Ländern, die Corona-Beschränkungen schrittweise zu lockern, erklärt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold: weiterlesen

Bürgschaftsbank  11.02.2022

Neue Fördermöglichkeiten für KMU vereinbart

Die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg und die L-Bank haben mit dem Europäischen Investmentfonds (EIF) neue Fördermöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen im Land vereinbart. Das Finanzierungsvolumen wurde auf insgesamt 188 Millionen Euro festgesetzt, die Laufzeit ist zunächst auf 2022 befristet. weiterlesen

Corona-Verordnung  25.01.2022

Staat muss sich an eigene Regeln halten

Die Landesregierung hat angekündigt, als Reaktion auf das Urteil der Mannheimer Richter zwar das Einfrieren der Alarmstufe II aufzuheben, dafür die Maßnahmen aber innerhalb der Stufen verändern zu wollen. weiterlesen

Online-Umfrage  17.01.2022

Auswirkungen des Coronavirus aufs Handwerk

Derzeit spüren viele Handwerksbetriebe die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie wieder deutlicher. Vom 2. bis 7. Februar will der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) mit einer Online-Betriebsbefragung Erkenntnisse zur aktuellen Situation gewinnen. weiterlesen

Corona-Hilfen  10.01.2022

Überbrückungshilfe IV gestartet

Seit Anfang Januar können durch Corona stark beeinträchtige Unternehmen die Überbrückungshilfe IV beantragen. Dabei können auch Kosten für die 2G-Überwachung geltend gemacht werden. weiterlesen