Coronavirus

© Mike Fouque / AdobeStock

Das Coronavirus macht auch vor dem baden-württembergischen Handwerk nicht Halt: Je nach Gewerk und Region sind seine Auswirkungen mehr oder weniger deutlich spürbar. Aus unternehmerischer Sicht geht es in erster Linie um arbeits- oder zivilrechtliche Fragen sowie um wirtschaftliche Aspekte.

Der BWHT steht im engen Austausch mit der Landesregierung und arbeitet auf der politischen Ebene an Maßnahmen mit, durch die Auswirkungen abgefedert werden können.

Außerdem finden Handwerksunternehmen auf den Informationsseiten ihrer Handwerkskammer weitergehende Informationen und Hilfen zum Umgang mit dem Coronavirus in der betrieblichen Praxis.

Nachrichten zum Coronavirus

Bund-Länder-Beschlüsse  20.01.2021

Öffnung darf nicht nur von Inzidenz abhängen

Das baden-württembergische Handwerk sieht die gestrigen Bund-Länder-Beschlüsse zwiespältig: Einerseits komme es nicht zu einem kompletten Lockdown, andererseits stünden den bereits geschlossenen oder mittelbar betroffenen Betriebe weitere Wochen harter Einschnitte und Existenzangst bevor. weiterlesen

BWIHK und BWHT  18.01.2021

Die Wirtschaft braucht eine Perspektive

Vor dem morgigen Bund-Länder-Treffen, auf dem über neue Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie beraten werden soll und dem Homeoffice-Gipfel des Landes am Donnerstag, fordern der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) und der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) eine Perspektive für die Südwestwirtschaft, die den Weg zurück in das wirtschaftliche Leben für alle Branchen aufzeigt.  weiterlesen

Invest BW  18.01.2021

Die Antragstellung ist möglich

Das branchenoffene Programm "Invest BW" hilft innovations- oder investitionswilligen Unternehmen aller Größen. Das Land Baden-Württemberg stellt dafür insgesamt 300 Millionen Euro aus der Rücklage "Zukunftsland BW – Stärker aus der Krise" bereit. weiterlesen

Dezemberhilfen  18.01.2021

Abschlagszahlungen sind gestartet

Laut Bundeswirtschaftsministerium sind kurz nach dem Jahreswechsel die Abschlagszahlungen für die außerordentliche Wirtschaftshilfe Dezember gestartet. Betroffene Handwerksbetriebe können analog zur Novemberhilfe, bei der mittlerweile die reguläre Auszahlung begonnen hat, noch bis 30. April Anträge stellen. weiterlesen

Ausbildungszahlen  14.01.2021

Handwerk trotz Corona weiter stabil

Im Jahr 2020 wurden nach vorläufigen Angaben 18.666 neue Ausbildungsverträge im baden-württembergischen Handwerk abgeschlossen. Das waren landesweit nur 2,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Zum Vergleich: Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr des Jahres lagen die Zahlen noch zweistellig im Minus. weiterlesen

Corona-Hilfen  12.01.2021

Zugang für Betroffene gewährleisten

Im baden-württembergischen Handwerk sind aktuell rund 45.000 Betriebe direkt oder mittelbar durch den verlängerten Lockdown betroffen – also jeder dritte Betrieb im Land. Allerdings können viele davon bisher keine Staatsgelder in Anspruch nehmen, obwohl sie teils dramatische Umsatzeinbußen verzeichnen. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) fordert daher die Anpassung der Zugangsvoraussetzungen. weiterlesen

Liquiditätshilfen  21.12.2020

Wirtschaftsausschuss stimmt Verlängerung zu

Auch im neuen Jahr steht das Land Baden-Württemberg Betrieben bei, die infolge der Corona-Pandemie unter Liquiditätsengpässen leiden. Der Wirtschaftsausschuss des Landtags gab grünes Licht für die Verlängerung und den Ausbau der laufenden Bürgschaftsprogramme von L-Bank und Bürgschaftsbank. weiterlesen

Beteiligungsfonds Baden-Württemberg  21.12.2020

KMUs können Eigenkapital stärken

Kleine und mittlere Unternehmen aus Baden-Württemberg können ab sofort Anträge auf Unterstützung aus dem Beteiligungsfonds des Landes stellen und ihre wirtschaftliche Lage konsolidieren. Nach dem entsprechenden Landtagsbeschluss liegt nun auch die Genehmigung der EU-Kommission vor. weiterlesen

Landeskabinett  16.12.2020

Hilfen für Unternehmen ausgeweitet

Das Landeskabinett hat die Verlängerung und Ausweitung weiterer Hilfsprogramme zur Unterstützung von Unternehmen und Soloselbständigen in der Corona-Krise beschlossen. Unter anderem wird die von der BWHM fürs Handwerk durchgeführte Krisenberatung Corona bis 30. Juni verlängert und um weitere 1,8 Millionen Euro aufgestockt. weiterlesen

Corona-Hilfen  16.12.2020

KfW-Hilfskredite verlängert

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat ihre Corona-Hilfskredite bis zum 30. Juni verlängert. Dies gilt auch für den zu 100 Prozent durch eine Bundesgarantie abgesicherten Schnellkredit, der in der Praxis für schnellere und vereinfachte Kreditzusagen sorgt. weiterlesen