Coronavirus: Wirtschaftliche Aspekte

© Mike Fouque / AdobeStock


Nachrichten zu wirtschaftlichen Aspekten

Corona-Soforthilfe  01.04.2020

Weiter starker Andrang

Mehr als 190.000 Anträge auf Soforthilfe aus dem Landesprogramm Baden-Württemberg sind innerhalb der ersten Woche im Portal bw-soforthilfe.de der Kammerorganisation eingegangen. Die Industrie- und Handelskammern übernehmen dabei die Plausibilitätsprüfung der Eingänge von IHK-Mitgliedern und der freien Berufe, die Handwerkskammern prüfen Anträge von Handwerksbetrieben. Zum finalen Entscheid und zur Auszahlung gehen die Anträge dann an die L-Bank. Parallel wird über eigene Corona-Hotlines der Kammern zum Programm und den Anträgen beraten – alles nahezu rund um die Uhr für schnellen Service. weiterlesen

IKK classic  01.04.2020

Krankenkasse stundet Beiträge

Deutschlands größte Handwerkerkrankenkasse IKK classic stundet von der Corona-Pandemie betroffenen Arbeitgeber Beiträge bis Mai 2020. Einer Sicherheitsleistung bedarf es nicht, Stundungszinsen, Säumniszuschläge und Mahngebühren werden im genannten Zeitraum ebenfalls nicht erhoben. Bislang haben bereits rund 20.000 Arbeitgeber entsprechende Anträge gestellt. weiterlesen

Corona-Krise  01.04.2020

Überblick über steuerliche Hilfen

Im Zuge der Corona-Krise gewährt die Finanzverwaltung Unternehmen diverse steuerliche Erleichterungen. Das baden-württembergische Finanzministerium hat diese in einer Übersicht zusammengestellt. Betroffen sind Einkommenssteuer, Körperschaftssteuer, Solidaritätszuschlag, Umsatzsteuer und Gewerbesteuer. weiterlesen

Soforthilfe  01.04.2020

Zahl der Anträge auf über 166.000 gestiegen

Bis 31. März um 15 Uhr lagen dem Landeswirtschaftsministerium über 166.000 Anträge für das Soforthilfeprogramm zur Bewältigung der Corona-Krise vor. Etwa 20 Prozent davon stammen aus dem Handwerk. Rund 1.500 Anträge in einer Gesamthöhe von circa 14 Millionen Euro wurden laut der L-Bank bereits ausbezahlt. weiterlesen

Soforthilfe Corona  30.03.2020

Über 137.000 Anträge liegen vor

Für das Soforthilfeprogramm des Landes zur Bewältigung der Corona-Krise liegen inzwischen über 137.450 Anträge vor (Stand vom 30.3. um 15 Uhr). "Fast 20 Prozent unserer 135.000 Handwerksbetriebe im Land haben bereits Soforthilfe beantragt, das besorgt uns zutiefst", so Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. weiterlesen

Corona-Soforthilfen  30.03.2020

Erleichterungen bei den Bedingungen

Die Corona-Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg wird ohne Prüfung sonstiger liquider Mittel ausbezahlt. Antragssteller müssen nur nachweisen, dass die laufenden Einnahmen nicht ausreichen, um die laufenden Kosten zu decken. Diese rückwirkend geltende Regelung wurde bundeseinheitlich festgelegt. weiterlesen

Medizintechnik  30.03.2020

Kooperationsbörse für helfende Unternehmen

Das Landeswirtschaftsministerium und BIOPRO Baden-Württemberg haben eine branchenübergreifende Kooperationsbörse eingerichtet, die Angebot und Nachfrage aus der Wirtschaft für die Produktion knapper Güter in der Medizintechnik zusammenbringen und Ideen für neue Produkte zur Bekämpfung des Corona-Virus bündeln soll. weiterlesen

Corona-Umfrage  27.03.2020

Erste Ergebnisse liegen vor

Um stets über die aktuellen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise aufs Handwerk informiert zu sein, führt der Zentralverband des Deutschen Handwerks eine wöchentliche Online-Umfrage durch. Das Ergebnis der ersten Woche liegt nun vor: 77 Prozent der Betriebe berichten von Umsatzrückgängen, 55 Prozent haben mit Stornierungen zu kämpfen. weiterlesen

Kurzarbeitergeld  27.03.2020

Azubis sind nicht ausgeschlossen

Aufgrund der Corona-Krise nehmen viele Handwerksbetriebe Kurzarbeitergeld in Anspruch. Doch was gilt für Auszubildende? Diese sind zwar grundsätzlich nicht ausgeschlossen, werden aber anders behandelt als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Details dazu gibt es beim Zentralverband des Deutschen Handwerks. weiterlesen

Soforthilfe Corona  27.03.2020

Knapp 50.000 Anträge sind gestellt

In den ersten Stunden nach dem Start des branchenübergreifenden Soforthilfeprogramms zur Bewältigung der Corona-Krise sind für Baden-Württemberg bereits über 46.400 Anträge (Stand vom 26.3. um 15 Uhr) eingegangen. "Mit der unbürokratischen Soforthilfe haben wir das richtige Instrument für unsere Betriebe am Start – das zeigt die starke Nachfrage", lobt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. weiterlesen