Digitalisierungsbarometer

© Zerbor / AdobeStock

Das "Digitalisierungsbarometer für das Bau- und Ausbauhandwerk" erforscht erstmals den tatsächlichen Digitalisierungsgrad im Handwerk, die Bedeutung der Digitalisierung für die Betriebskunden und den Stellenwert bei potenziellen Auszubildenden und Fachkräften. Um die Handwerksbetriebe optimal zu unterstützen, ist eine fundierte Datengrundlage notwendig – diese fehlt jedoch bisher. Für die Studie werden daher Betriebe der acht Gewerke Zimmerer, Dachdecker, Schreiner, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Maler, Stuckateure, Elektro- und Informationstechnik und Fliesenleger qualitativ und quantitativ befragt.

Das Digitalisierungsbarometer wird im Rahmen der Zukunftsinitiative Handwerk 2025 gefördert. Sponsoren der Studie sind die Deutsche Bank AG und die Signal Iduna Gruppe, der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) ist Transferpartner.

Nachrichten zum Digitalisierungsbarometer

Digitalisierungsbarometer  04.03.2020

Die Telefoninterviews sind gestartet

Anfang März hat die U-Turn Research GmbH mit den Telefoninterviews zum Digitalisierungsbarometer begonnen. Die rund 15-minütigen Gespräche sollen helfen, den tatsächlichen Digitalisierungsgrad im baden-württembergischen Bau- und Ausbauhandwerk zu erheben. Im nächsten Schritt sollen Kunden, Jugendliche und Industrieunternehmen online befragt werden. weiterlesen

Handwerk 2025  21.11.2019

Einzigartiges Forschungsprojekt startet

Im Rahmen der Zukunftsinitiative „Handwerk 2025“, die vom Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau getragen wird, wurde jetzt das „Digitalisierungsbarometer für das Bau- und Ausbauhandwerk in Baden-Württemberg“ bewilligt. Damit startet ein breit angelegtes Forschungsprojekt, das erstmalig den Grad der Digitalisierung unterschiedlicher Gewerke analysiert und regelmäßig fortschreibt.  weiterlesen