Einwanderungspolitik

© Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Seit 2015 ist die Beschäftigung von Flüchtlingen in den Fokus der öffentlichen Debatte gerückt. Allerdings reicht die Zahl der Geflüchteten alleine nicht aus, um dem Fachkräftemangel nachhaltig zu begegnen. Eine zielgerichtete und gesteuerte Arbeitsmarktmigration qualifizierter Drittstaatsangehöriger ist daher unverzichtbar.

Das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz und das geplante Gesetz über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung setzen aus Sicht des Handwerks die richtigen Schwerpunkte: Die Zuwanderung von beruflich qualifizierten Fachkräften wird erleichtert, die bürokratische Vorrangprüfung abgeschafft und die Begrenzung der Zuwanderung auf Engpassberufe entfällt. Ihr Erfolg wird allerdings davon abhängen wie die neuen Möglichkeiten beworben werden und welche Unterstützung Betriebe bei der Personalsuche im Ausland erhalten. Außerdem gilt es, neue bürokratische Hürden zu vermeiden.

Nachrichten zur Einwanderungspolitik

Beschäftigungsduldung  06.07.2020

Bundesrat stimmt Vorschlag aus dem Land zu

Der Bundesrat hat dem Vorschlag des Landes Baden-Württemberg zugestimmt, die Beschäftigungsduldung maßvoll zu erweitern. Ganz im Sinne des Handwerks soll dafür gesorgt werden, dass gut eingearbeitete Geflüchtete auch bei einer derzeit bestehenden Ausreisepflicht in ihren Betrieben verbleiben können. Es liegt nun in der Hand des Bundestags, das Aufenthaltsgesetz entsprechend zu ändern. weiterlesen

Bleiberecht  04.03.2020

Einheitliche Umsetzung ist entscheidend

Die Regierungsfraktionen haben sich auf eine Bundesratsinitiative und weitere Regelungen zum Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge in Arbeit geeinigt. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) begrüßt die Einigung als überfällig, mahnt jedoch eine verlässliche Umsetzung und eine langfristige Regelung jenseits der Option durch die Härtefallkommission an.  weiterlesen

Zuwanderung  02.03.2020

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist in Kraft

Am 1. März ist das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft getreten. Es soll Erleichterungen bei der Zuwanderung von ausländischen Fachkräften bringen. "Wir bauen darauf, dass der Bund nun alles daransetzt, schnelle Abläufe zu etablieren und sich bei der Anwerbung auf die Branchen mit den größten Engpässen konzentriert", so Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. weiterlesen

Fachkräfteallianz  03.02.2020

Vernetzungskongress und Spitzengespräch

Über 200 Experten der Fachkräfteallianz Baden-Württemberg haben sich heute zum Vernetzungskongress und zum Spitzengespräch getroffen. Große Erwartungen knüpfte Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut an das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das am 1. März in Kraft tritt. Das Gesetz soll Erleichterung bei der Zuwanderung von ausländischen Fachkräften bringen. Auch das baden-württembergische Handwerk war vertreten.  weiterlesen

Fachkräftegipfel  16.12.2019

Handwerk favorisiert Vermittlungsabkommen

Im Kanzleramt findet heute Nachmittag ein Gipfel zur Fachkräftesicherung statt. Anlass ist auch das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das im März 2020 in Kraft tritt. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) plädiert angesichts des gravierenden Fachkräftemangels im Handwerk für eine unbürokratische und schnelle Umsetzung der neuen Regelungen und die Fokussierung auf Abkommen mit ausgewählten Ländern.  weiterlesen

Integration  16.08.2019

Ab 2020 gibt es 42 Vollzeit-Kümmerer

Das Landeswirtschaftsministerium setzt sein Kümmerer-Programm zur Integration von Geflüchteten in Ausbildung fort. 2020 und 2021 werden rund 42 entsprechende Vollzeitstellen mit 3,6 Millionen Euro gefördert - acht davon bei sechs Handwerkskammern. Zwischen Januar 2016 und April 2019 wurden rund 4.300 Geflüchtete durch Kümmerer begleitet. Davon wurden über 1.600 in eine Ausbildung vermittelt. weiterlesen

Migrationspaket  28.06.2019

Begleitmaßnahmen zügig umsetzen

Der Bundesrat hat heute das Migrationspaket, das unter anderem das Fachkräfteeinwanderungsgesetz und das Gesetz zur Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung beinhaltet, verabschiedet. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) fordert, dass begleitende Maßnahmen zügig und einheitlich umgesetzt werden. weiterlesen

Fachkräfteeinwanderungsgesetz  12.06.2019

Bundestag beschließt Gesetzesentwürfe

Im Rahmen des Migrationspakets hat der Bundestag die Entwürfe des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes und des Gesetzes zur Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung abgesegnet. Beide Gesetze müssen noch durch den Bundesrat, sie stehen dort für den 26. Juni auf der Tagesordnung. weiterlesen

Migrationspaket  07.06.2019

Erfolg hängt von Begleitmaßnahmen ab

Der Bundestag verabschiedet heute voraussichtlich das Fachkräfteeinwanderungsgesetz und das Gesetz zur Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung. Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) begrüßt die Einigung zwar grundsätzlich, kritisiert aber, dass die Suche eines Ausbildungsplatzes an einen ausländischen Schulabschluss geknüpft wird, der mindestens dem deutschen Fachabitur gleichkommt.  weiterlesen

Fachkräfteeinwanderungsgesetz  08.05.2019

Schnelle Verabschiedung entscheidend

Der Bundestag wird morgen zum ersten Mal das umstrittene Fachkräfteeinwanderungsgesetz beraten. Die Lesung war ursprünglich bereits für März vorgesehen, dann aber wegen Uneinigkeit im Kabinett verschoben werden. Für den Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) ist entscheidend, dass das Gesetz, auf das die Wirtschaft schon lange wartet, noch vor der Sommerpause verabschiedet wird. weiterlesen