• Jobportale für das Handwerk BW

    Der Baden-Württembergische Handwerkstag e.V. hat für seine Mitglieder Rahmenvereinbarungen mit den Jobportalen meinestadt.de und Indeed getroffen, mit denen Handwerksbetriebe und -organisationen Stellenanzeigen vergünstigt online schalten können.

  • Berlinreise

    Die Delegationsreise des Baden-Württembergischen Handwerkstags (BWHT) Ende März nach Berlin stand ganz im Zeichen von Energiewende und Flüchtlingsbewegung. Auf dem Programm standen zwei prall gefüllte Tage Interessenvertretung.

  • CO2-Rechner

    Der BWHT und die Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg verbinden die CO2-Bilanzierung von Handwerksbetrieben mit Kompensationsangeboten. Die Obere Mühle Gosbach in Bad Ditzenbach gleicht als erster Handwerksbetrieb im Land ihre Treibhausgasemissionen mit dem neuen Angebot aus und ist nun CO2-neutral.

  • © jorono / Pixabay

    Ukraine-Krieg

    Auch das Handwerk im Land verurteilt den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands in der Ukraine auf das Schärfste. Als landesweiter Koordinator und zentraler Ansprechpartner für die Belange des Handwerks hat der BWHT eine Sonderseite zum Thema geschaltet. Laufend ergänzt finden sich dort wichtige Informationen, Nachrichten und Links.

  • CO2-Rechner

    Die Zukunftsinitiative Handwerk 2025 hat einen CO2-Rechner entwickelt, der speziell auf die Belange des Handwerks in Baden-Württemberg ausgerichtet ist. Mit diesem Quick-Check erhalten Handwerksbetriebe einen ersten Eindruck ihrer Klimabilanz und identifizieren mögliche CO2-Einsparpotenziale.

  • Handwerk 2025

    Die Zukunftsinitiative Handwerk 2025 nimmt die Herausforderungen, die auf das Handwerk zukommen, ins Visier. Anhand der Themenschwerpunkte Personal, Strategie, Digitalisierung und Nachhaltigkeit macht sie die Betriebe fit für die Zukunft und versorgt sie mit Werkzeugen für morgen.

  • © Mike Fouque / AdobeStock

    Coronavirus

    Im baden-württembergischen Handwerk sind die Auswirkungen des Coronavirus je nach Gewerk und Region mehr oder weniger deutlich spürbar. Aus unternehmerischer Sicht geht es in erster Linie um arbeits- oder zivilrechtliche Fragen sowie um wirtschaftliche Aspekte. Aktuelle Infos gibt es auf unserer Sonderseite.